Ein Siberian Husky sitzt bei Tageslicht vor einem Windrad.

Blogreihe zu Hunderassen: Der Husky

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top

    Für Hundehalter mit großem Sportsgeist und ausgeprägter Bewegungslust sind Huskys ideale Gefährten. Darüber hinaus sind die sehr sportlichen Hunde mit elegantem Gang ausgesprochen familiär eingestellt und am liebsten überall mit dabei. Bei dieser ursprünglichen Rasse gibt es aber noch mehr zu beachten. Dieser Artikel unserer Blogreihe zu Hunderassen erläutert Ihnen Näheres zum Husky und dessen idealer Haltung.

    Herkunft und Charakter der Huskys

    Der vollständige Name der Hunderasse lautet ‚Siberian Husky‚ und die erste Bezeichnung gibt einen Hinweis auf die Herkunft der schönen Hunde. Der zweite Teil – also Husky – ist weniger schmeichelhaft, aber eng mit der Geschichte der Tiere verwoben.

    Die sibirischen Schlittenhunde waren seit Jahrhunderten wertvolle Helfer der Nomadenvölker. Anfang des 20. Jahrhunderts nahm ein sibirischer Pelzhändler namens William Goosak an einem Schlittenhunderennen in Alaska teil. Er belegte zwar erfolgreich den 3. Platz, doch seine wendigen Hunde wurden aufgrund ihres relativ zierlichen Körpers belächelt. Die anderen Teilnehmer hatten Alaskan Malamutes am Start und bezeichneten seine Hunde als „Husky“ – was als Schimpfwort bei den Inuit gilt. Nur ein Jahr später erzielten andere Husky-Gespanne erneut gute Platzierungen bei dem Rennen. Daraufhin betätigte sich der Musher Leonard Seppala als Züchter und trieb die Zuchtentwicklung der Huskys voran.

    Der Husky ist im hohen Norden zwar immer noch als unentbehrlicher Schlittenhund im Einsatz, doch er hat längst die ganze Welt als beliebter Familienhund erobert. Noch heute haben die Hunde ein ursprüngliches Aussehen und ähneln sehr stark dem Wolf. Sie können verschiedene Fellfarben und verschiedenfarbige Augen aufweisen, was auch im Rassestandard akzeptiert wird.

    Hier einige Beispiele, die dem Charakter der Huskys entsprechen:

    • freundlich, sanftmütig und verspielt
    • sehr bewegungsfreudig, konzentriert und arbeitswillig
    • intelligent und aufmerksam
    • robust, ausdauernd und sehr laufstark
    • anhänglich, gesellig und kontaktfreudig
    • menschennah, kinderfreundlich und zuverlässig
    • willensstark, stur und eigenwillig, aber bei guter Handhabung gehorsam

     

    Huskys sind sehr aktive Hunde, die bei entsprechendem Training das Neunfache ihres eigenen Körpergewichts ziehen können.

    Der Husky: Tipps zu seiner Haltung

    Der Husky kann bis zu 60 Zentimeter groß werden und benötigt entsprechenden Platz bei seiner Haltung. Gut geeignet sind Wohnungen oder Häuser mit Garten, wo sich die Tiere auch außerhalb der Gassigänge und Ausflüge austoben können. Die Hunde sind nicht gerne alleine, haben einen starken Bewegungsdrang sowie hohen Jagdtrieb und benötigen obendrein geistige Förderung. Zughundesport oder ein anderer Hundesport trägt zur Auslastung bei.

    Huskys sind zwar gut integrierbare Familienhunde, aber deren Erziehung und Training erfordert einiges an Erfahrung, weswegen sie nicht als Anfängerhund geeignet sind. Sie testen gerne ihre Grenzen aus und brauchen eine liebevolle, aber konsequente Erziehung, die schon bei den Welpen beginnen sollte.

    Zweithunde oder fremde Hunde sind für Huskys unproblematisch, erst recht, wenn schon als Welpe eine gute Sozialisierung erfolgt ist. Auch fremden Menschen gegenüber sind sie aufgeschlossen und neugierig. Hier sollten Sie zwei Dinge beachten: Der Husky hat einen Schutztrieb, ist aber wegen seines freundlichen Wesens kein Wachhund. Er greift nur ein, wenn er sein Rudel oder seine Familie bedroht sieht.

    Das Fell von Huskys ist sehr dicht und besteht aus robustem Deckhaar und Unterwolle. Beim Fellwechsel verlieren sie büschelweise Haare. Daher sollten Sie Bürsten und Kämmen als regelmäßige Pflege für Ihren Hund einplanen. Gerade im Sommer schützt dies die polaren Vierbeiner vor Überhitzung. Die Gesundheit dieser Hunde ist ebenfalls robust, was Sie mit hochwertigem Hundefutter unterstützen können.

    Gerne beraten wir Sie bei Fragen zum Husky oder zu seiner optimalen Ernährung!

    4.7/5 - (24 Bewertungen)
    Blog

    Weitere Beiträge

    Hund steht vor seinem Futternapf und leckt sich das Maul ab

    Tipps zu Fütterungszeiten für Hunde

    Tipps zu Fütterungszeiten für Hunde Damit Hunde gesund aufwachsen und möglichst lange vital bleiben, ist deren „richtige“ Fütterung von großem Belang. Beim Füttern geht es

    Dackel mit Heterochromie liegt in seinem Hundebett

    Tipps zu Hundebetten

    Das Angebot an Hundebetten, Hundekissen, Hundekörben und dergleichen ist riesig. Da stellen sich viele Hundehalter die Frage, welches Produkt sich am besten als Liegeplatz bzw.

    Ein Hund kurz davor eine Frisbee-Scheibe einzufangen

    Informationen zum Dog Frisbee Hundesport

    Für aktive Hundehalter und sportliche Hunde ist die Hundesportart Dog Frisbee eine wunderbare Freizeitaktivität, die Körper und Geist fordert. Allerdings eignet sich dieser Hundesport nicht

    Hund legt lächelnd seine Schnauze in die Hand seines Halters im Winter

    Gute Ernährung für Hunde im Winter

    Kälte, Nässe und Schnee setzen nicht nur uns Menschen in der dunklen Jahreszeit zu, sondern auch Hunden. Mehr oder weniger zumindest. Umso wichtiger ist eine